Über den Jenaer Aktionsplan

Im Freistaat Thüringen wird seit Mai 2011 das Programm für ein „demokratisches, tolerantes und weltoffenes Thüringen" umgesetzt. Das Programm wurde u. a. von VetreterInnen aus der Zivilgesellschaft, der Politik und Verwaltung, von VertreterInnen aus den Kirchen und Gewerkschaften entwickelt, vom Kabinett verabschiedet und wird durch einen Programmbeirat begleitet. Ein zentraler Baustein des Landesprogrammes sind die „Lokalen Aktionspläne“.

Die Stadt Jena hat sich unter der Federführung des Jugendamtes für die Entwicklung und Umsetzung eines Lokalen Aktionsplanes im Rahmen des Landesprogrammes beworben und einen entsprechenden Zuschlag vom Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit erhalten; damit verbunden sind Finanzmittel für die Entwicklungsphase bis Ende 2011 und eine jährliche Zuwendung von 50.000€ ab 2012.

Der Lokale Aktionsplan in Jena soll sich auf den Handlungsschwerpunkt Partizipation und Soziokultur für junge Menschen ausrichten. Denn: Nur wer gelernt hat, mitzugestalten und mitzuverantworten und wer Raum hatte, eigene und neue Ausdrucksformen zu erproben, wird Demokratiekompetenz, Respekt und interkulturelle Sensibilität entwickeln und aktiv im Miteinander leben.

Zum Beginn der Entwicklungsphase wird das Jugendamt Jena am 07.11.2011 in der Imaginata eine Auftaktveranstaltung organisieren, wozu nochmals ausführlicher eingeladen wird. Dabei sollen sich möglichst viele Jenaerinnen und Jenaer zu den wichtigen Themen einbringen können, damit Modellprojekte angestoßen und vorhandene Ressourcen gebündelt werden.

Seit dem 01.01.2015 ist Jena Teil des Bundesprogramm "Demokratie leben!" und aus dem Lokalen Aktionsplan ist eine Lokale Partnerschaft für Demokratie Jena geworden. Der Begleitausschuss hat sich am 17.02.2015 dazu entschieden, die bisherigen Ziele des Aktionsplanes auch in der Lokalen Partnerschaft für Demokratie Jena weiterzuverfolgen.

Den Antrag zur Lokalen Partnerschaft für Demokratie Jena können Sie [hier] einsehen.