Was ist ein Aktionsplan

Ein Lokaler Aktionsplan verfolgt mit konkreten Maßnahmen und Entwicklungsschritten eine langfristige Strategie zur Demokratieentwicklung in einem festgelegten Fördergebiet und fördert dabei gleichzeitig lokale Vernetzung und Kommunikationsstrukturen. Zentrales Ziel ist es, durch umfassende Einbindung der gesellschaftlichen Akteure vor Ort gemeinsames strategisches Handeln für eine starke Demokratie in nachhaltigen Bündnissen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in einer Region zu verankern.

In einem Lokalen Aktionsplan arbeiten die kommunalen Verantwortlichen und die lokalen VertreterInnen der Zivilgesellschaft – von den Kirchen über Vereine und Verbände bis hin zu engagierten BürgerInnen und Jugendlichen – eng zusammen. In jedem Lokalen Aktionsplan wird ein Begleitausschuss eingerichtet, dem neben kommunalen Verantwortlichen mehrheitlich VertreterInnen der Zivilgesellschaft angehören. Im Rahmen eines themenbezogenen Auseinandersetzungsprozesses gestaltet der Begleitausschuss die Strategie im Verlauf der Förderjahre und entscheidet über die Vergabe der Mittel für Träger und Projekte.